Frigga – Abbys Schwesterchen

Mein Schwesterchen Amy Black Pearl genannt Frigga ist auch in ein neues Heim gezogen. Ihr Frauchen hat meinem Frauchen ein paar Zeilen geschrieben, die ich hier mal wiedergebe.  Offensichtlich hat sie es auch gut getroffen. Ich freue mich schon, meine Geschwister beim ersten Familientreffen nächstes Jahr wieder zu sehen:

Frigga, Abbys Schwester

Frigga mit 9 Wochen

‚Wir kommen gerade von einem kleine Spaziergang. Frigga ist so aufgedreht morgens, dass ich direkt nach dem Frühstück ne Runde drehen muss. Jau, Frigga ist ein Windhund! Wir haben gerade einen Spaziergang ohne Leine gemacht. Habe mich getraut, weil sie die Gegend nicht kannte. War ja alles sooo interessant. Also bin ich so manches Mal schnurstraks weitergegangen oder habe mich hinter einem Baum versteckt, wenn sie nicht auf mich geachtet hat und sich allein entfernte (oder Pferdeäppel für sich als Delikatesse entdeckte…). Meine Güte, da wird sie dann so richtig schnell! Diese 5-10 Min. pro Lebensmonat sind für so einen Hund definitiv ein bisschen wenig. Sie läuft ja erst nach 20 Min. zur Höchstform auf! Da muss man sie dann ein bisschen bremsen. Allerdings laufen wir nicht am Stück, sondern machen mehr Abenteuerspaziergänge. Wir haben z.B. einen Bach überquert und sie bekam unvermittelt nasse Füße. Ui, das fand sie toll! Rein in den Bach, raus aus dem Bach, unter der Brücke durch, wieder rein in den Bach (er führt nicht viel Wasser, nur die Pfoten werden nass). Auch bei den Hundebegegnungen wird sie zunehmend mutiger, manchmal sogar ein bisschen frech. Zwei so kleine Hütehundezicken haben sie angebellt, denen hat sie aber kontra gegeben! Finde ich allerdings nicht so toll. Wenn sie das nicht lässt, muss ich mich mit ein bisschen Wasser bewaffnen. Kläffen an der Leine finde ich doof. Aber die meisten Hunde hier sind wirklich sehr lieb, wenn auch überwiegend viel größer als sie.

Danach war ich allein in der Waschküche, was sie nicht toll fand. Aber da müssen wir jetzt langsam dran arbeiten. Morgen fahren wir auch mal einkaufen und sie bleibt derweil im Auto. Bin gespannt, ob sie die ganze Zeit dann singt… Ihr Mäntelchen ist gekommen (die Hundetrainerin hat mich noch mal darauf hingewiesen, wie wichtig das im ersten Jahr ist und dass das nichts mit verpimpeln zu tun hat). Ich glaube, sie ist schon wieder gewachsen. Das Mäntelchen wird nicht lange halten, dabei habe ich es schon sehr großzügig genommen. Das Anziehen ist eh ein Akt, da sie das für ein Spiel hält. Übrigens ist auch Fegen und Wischen ein ziemlicher Akt. Ich muss sie mir irgendwann unter den Arm klemmen, weil sie den Wischer/Feger gar nicht in Ruhe lässt und Tiger spielt. Demnächst werde ich sie wohl dabei aus dem jeweiligen Raum aussperren.

Frigga im neuen Zuhause

Frigga im neuen Zuhause

Da durch die rasche Futterumstellung ihr Kot ein bisschen matschig war, habe ich ihr zwei Tage Nux vomica gegeben. Sie ist ganz verrückt nach den süßen Globuli. Das ist ja schon mal gut, dass sie die so nimmt und nicht eingeflößt bekommen muss. Jetzt ist aber alles wieder völlig okay. Allerdings hat sie sich heute Nacht und heute Morgen ganz schön viel wieder gekratzt. Was das wohl sein mag? Na, nächste Woche ist ja eh der nächste Impftermin, da frage ich mal den Tierarzt.

Außerdem bin echt nicht sicher, ob sie nicht doch eher eine Katze ist? Gestern schlief sie auf der Couch in meinem Nacken. Sehr merkwürdig für einen Hund. 😉 ‚