Abbys erster Strandgang

Bilder vom Ausflug an die Ostsee

Ich bin ja schon etwas Strand erfahren. Allerdings war es bei meinem ersten Besuch im Norden ein komisches Meer, das mal da war und dann wieder weg war. Aber wenn es weg war, dann ging der Punk ab und ich konnte meilenweit über Sand, Schlamm und Wasserpfützen spurten. Und mein Personal durfte mich anschließend immer abduschen, was mich aber weniger begeisterte.

[slideshow id=3]

Abby kam nun auch zu ihrem ersten Strandgang. Diesmal war es ein anderes Meer hoch im Norden. Hier verschwindet das Wasser wenigstens nicht einfach so. Das Personal hatte einen echt schönen Strandabschnitt gefunden, der extra für uns Hunde reserviert war. Es war ein breiter Sandstrand, der mir die Möglichkeit ließ, dem Wasser mit dem für eine Salukidame gebotenen Abstand zu begegnen. Kurz: ich bin Wasserscheu und mag weder Wasser von oben noch in diesen Mengen von unten. Außerdem schmeckt das Wasser so komisch und beim letzten Mal hatte ich auch Dünnpfiff davon bekommen.

Abby hat sich auch gar nicht groß um das Wasser gekümmert. Sie ist wie eine kleine Wilde kreuz und quer über den Strand gespurtet und hat jeden anderen Hund zum spielen aufgefordert. Immer wenn ihr einer zu wild kam, habe ich versucht, dazwischenzugehen. Aber ich hatte die meiste Zeit mein Personal im Schlepptau und konnte nicht so wie ich wollte. Immerhin konnte ich mein Personal mal überreden, sich von mir zu lösen. Dafür habe ich auch versprochen zu hören. hat trotz der vielen Ablenkungen am Strand ganz gut geklappt. Auf jeden Fall hatten wir viel Spaß am Strand und Abby war Abends fix und alle – genau wie ich und mein Personal. Etwas von dem Spaß könnt auch ihr in den Bildern sehen.