It’s me, it’s Abby!

AbbyHey, ich bin Abby und neu hier, nicht nur auf dieser Seite sondern auch in einer neuen Familie!

Geboren wurde ich am 4. Juli 2011 zusammen mit sieben Geschwistern (drei Buben und 5 Mädchen). Mein Papa ist Sammy (Claybrook Indigo) und meine Mama Spirit of Chayenne Anytime. Wir kommen aus dem Hause Silken Wildfires und sind echte reinrassige … Ups, ja was sind wir eigentlich? Unsere Rasse ist eine zur Zeit nicht von der FCI anerkannte Hunderasse aus den USA. Die Anerkennung dieser Rasse durch die FCI ist auf Grund ihrer zu geringen Population momentan ausgeschlossen. Weil wir verwandt sind mit den Whippets aber mehr Fell haben, werden wir als Langhaar Whippet oder in schönem englisch Longhaired Whippet bezeichnet. Es gibt aber Streit unter den Gelehrten und einige Züchter verwenden den Namen Silken Windsprite. Dies wohl in Anlehnung an den Namen der Whippet Zuchtstätte „Windsprite“ von Walter A. Wheeler Jr‘s, wo in den 1950er Jahren die ersten langhaarigen (Whippet-)Hunde auftauchten. Aber egal, erstens sollen sich darüber die Zweibeiner den Kopf zerbrechen. Mein Köpfchen ist mir dafür zu schade und zweitens sind Namen eh nur Schall und Rauch. Ich wurde auch als Amazing Grace  geboren. Mein neues Personal nennt mich aber jetzt Abby. Ich finde der Name passt auch gut zu mir.

Meine ersten Wochen habe ich Soest verbracht bei zwei Menschen, die sich ganz liebevoll um uns kleine Wuselbande gekümmert haben. Dort hatten wir vom Wohnzimmer über den Wintergarten bis zur Sandkiste im Garten ein riesiges Spielzimmer. Das hat Spaß gemacht dort mit meinen Geschwistern rumzutollen. Aber ich glaube, wir kleine Rasselbande waren für die beiden Zweibeiner manchmal auch ganz schön anstrengend. Aber meine Mama und mein Papa haben bei der Erziehung kräftig mitgeholfen und waren immer zur Stelle, wenn es mal Zoff gab. Auch haben sie alle Zweibeiner erstmal skeptisch beäugt, die da alle plötzlich vorbeikamen und Baby gucken wollten. Und da kamen eine Menge Zweibeiner. Aber ich muss sagen, dass ich das auch genossen habe, wenn ich dann schön sanft am Bauch gestreichelt wurde und kuscheln konnte. Blöd nur, dass die Geschwister immer so drängelten und jeder mal dran wollte.

Abschied von MamaAm letzten Sonntag aber war es anders. Da kamen und gingen die Zweibeiner nicht nur, nein zwei von denen haben mich doch glatt mitgenommen und gemeint es geht jetzt in ein neues Zuhause. Hat mich vielleicht mal jemand gefragt, ob ich das überhaupt wollte? OK, diese Zweibeiner waren schon zweimal vorher zu Besuch da und ich gebe zu, dass ich mit denen ganz schön gekuschelt habe. Aber deshalb gleich mitfahren wo ich mich doch so sauwohl gefühlt habe? Na gut,  ich habe schon gemerkt, dass je größer die Rasselbande wird, desto mehr Zoff gab es. Schließlich entwickelt ja jeder seine Persönlichkeit fort. Von daher war es schon klar, dass eine Trennung unausweichlich war.

Auf der anderen Seite habe ich meinen Unmut, dass ich nicht gefragt worden bin gleich mal bei der ersten Fahrt meinem neuen Personal deutlich gemacht und in den Wagen gespuckt. Damit es aber nicht zu unangenehm wird hatte ich damit gewartet, bis wir kurz vor dem Ziel waren.

Wahira sitzt im GartenIch glaube aber, ich habe es gar nicht schlecht getroffen. In meinem neuen Zuhause lebt schon ein Hund, eine Saluki-Dame. Aus meiner Sicht eher ein riesen Lulatsch, aber nach dem wir uns gegenseitig vorgestellt haben, scheint es doch eine ganz Liebe zu sein. So, dass war es für heute. Jetzt muss ich mich erstmal hinlegen. Lauter neue Eindrücke zu verkraften schafft einen nämlich mächtig. Und ganz besonders wenn man noch so klein ist, wie ich.

Nichts ist mehr, wie es war!

Wahira sitzt im GartenSo, jetzt ist die Katze aus dem Sack. Oder der Hund aus dem Körbchen. Meine Zweibeiner waren ja die letzten Tage schon immer etwas merkwürdig. Ich hatte das Gefühl, sie waren ein wenig von der Rolle. Zweimal hatten sie mich auch alleine gelassen und sind mit ganz merkwürdigen Gerüchen wieder nach Hause gekommen.

Jetzt am Sonntag war es wieder soweit. Diesmal sind sie noch früher gefahren als sonst. Dafür kamen sie allerdings diesmal auch früher wieder nach Hause. Aber etwas war anders. Zunächst kam mein Frauchen rein und gab mir Futter. Von meinem Herrchen nichts zu sehen. Sollte Frauchen es irgendwo vergessen haben? Aber darüber konnte ich mir auch noch nach dem Fressen meine Gedanken machen. Also erst mal ran an den Napf. Na ja, kaum hatte ich meinen Napf leer, hat sie mich gebeten, mit nach draußen zu gehen. Und dabei sah der Himmel so dunkel aus, dass ich mich am liebsten auf die Couch zurückgezogen hätte. Aber was solls‘, noch hat es nicht angefangen zu regnen und irgendwie hatte ich das Gefühl, es war wichtig für Frauchen ihr nach draußen zu folgen. Also wir zwei beide losgetigert in Richtung unsrerer üblichen Gassirunde. Die tiefen grauen Regenwolken kamen immer näher. Ich sah mich schon klatschnass wieder nach Hause trotten. Doch kaum sind wir in unseren Feldweg eingebogen, sah ich nicht weit von uns mein Herrchen. Doch was war das? Da sprang zu seinen Füßen noch irgendetwas kleines rum. Na, da war ich aber jetzt doch neugierig, was er dort machte. Also auf mit Frauchen im Schlepptau hingestürmt und dem kleinen Etwas erst mal eine gehörigen Schreck versetzt. Es war wohl ziemlich überrascht, plötzlich von einer so großen Salukidame beäugt zu werden.

Das kleine Etwas hatte genau den Geruch an sich, den meine Zweibeiner letztens an sich hatten und der auch in dem Handtuch steckte, dass sie mir vor ein paar Tagen auf die Couch auf meinen Platz gelegt hatten. Jetzt konnte ich die Gerüche zuordnen. Von Frauchen wurden wir dann erstmal einander vorgestellt und ich erfuhr, dass die kleine „Abby“ heißt und jetzt bei uns einziehen wird. Na ja, mich hat ja mal wieder niemand gefragt. Wir mußten dann auch gleich wieder zurück, weil jetzt doch die ersten Tropfen kamen. Abby beäugte mich auf den ersten Metern noch etwas skeptisch. Bin wohl doch etwas zu stürmisch auf sie zu. Aber das gibt sich schon wieder. Wir haben dann erstmal gesehen, dass wir schnell ins Haus gekommen sind. Ich mit Frauchen vorneweg und Herrchen mit Abby auf dem Arm hinterher. Das Laufen muss Abby wohl erst noch richtig lernen.

Abby im Garten Nichts ist mehr wie es war und Wahira inspiziert die neue Mitbewohnerin.
Erste Stippvisite im Garten und skeptisches Beäugen im Haus.

Zu Hause angekommen wurde Abby durch das Haus getragen und ihr die Wohnung gezeigt. Ich habe mich demonstrativ auf meine Couch gelegt um klarzumachen, dass das mein Platz ist. Es soll ja später nicht zu Mißverständnissen kommen.

Anfangs ist sie meinen Zweibeinern ständig nachgelaufen und zwischen den Beinen durch. Und überall muss sie gleich ihr Gebiss testen und da mal reinbeißen und dort mal dran knabbern. Ich weiß noch von mir, dass meine Zweibeiner gar nicht begeistert waren, als meine Zähnchen ihre Spuren in den Stuhlbeinen, am Fensterrahmen oder an den Tapeten hinterlassen hatten. Ganz toll fand ich es auch, Schuhe zu bearbeiten. Mal schauen, vielleicht kann ich der Kleinen ja noch den ein oder anderen Tip geben.

Wahira schläft auf der Couch  Abby schläft

Abends waren wir beide fix und alle. Ich auf meiner Couch und Abby in des kleinen Frauchens Arme.

Was ist nur mit meinen Zweibeinern los???

Jetzt war es der zweite Sonntag hintereinander, an an dem meine Zweibeiner ohne mich unterwegs waren und nach Stunden mit verklärtem Gesichtsausdruck und komischen Gerüchen wieder nach Hause kamen. Mich haben sie alleine gelassen. Aber natürlich haben sie dafür gesorgt, dass ich Nachmittags Gassi gehe. So haben mich Jessie und ihr Frauchen zum Gassi gehen abgeholt. Und obwohl ich sonst kaum zu bremsen bin, wenn es mit den beiden raus geht, hatte ich diesmal keinen Bock. Während meine Zweibeiner wer weiß wo in der Welt rumdüsen, kann ich doch nicht einen auf guten Kumpel machen und so tun als wäre nichts. Nachdem unterwegs das Notwendigste erledigt war und die beiden nach einer gefühlten Ewigkeit gemerkt haben, dass ich lieber zu Hause auf meine Zweibeiner warte, haben sie mich endlich wieder zurückgebracht. Ich hatte natürlich die Hoffnung, dass sie in der Zwischenzeit schon zurück sind, aber Pustekuchen. Ich mußte noch ziemlich lange warten …

Als meine Zweibeiner endlich nach Hause kamen, war die Freude natürlich groß. Gestutzt habe ich nur, als ich gesehen habe, dass sie als Mitbringsel ein Handtuch dabei hatten. Ob das für mich ist? Was soll ich aber damit? Dann haben sie es auch noch auf die Couch gelegt, wo ich sonst ganz gerne Platz nehme. Echt merkwürdig, diese Zweibeiner. Na ja, meine Neugierde war dann doch groß genug und ich habe mich mit meiner Nase mal in die Nähe des Handtuchs begeben. Es roch ein wenig so wie die Klamotten meiner Zweibeiner, nachdem sie letzten Sonntag zurück gekommen sind. Aber etwas war anders. Also, die Nase fest in das Handtuch gedrückt … und siehe da, es waren zwar unterschiedliche Gerüche drin, aber einer hat alle anderen deutlich überragt. Und nach erstem Zögern und einer zweiten Nase voll, fand ich den Geruch ganz angenehm und habe mich auf die Couch gelegt, geradewegs auf das Handtuch. Ich bin auch sofort eingeschlafen und hatte süße Träume mit herrlichen Bildern:

Merkwürdiges geschieht derzeit in meinem Heim

Meine Menschen benehmen sich im Moment so komisch. Sie gucken in letzter Zeit so viele fremde Hundebilder an. Und letztens kamen sie von einem langen Ausflug zurück und rochen so verdächtig nach jungen Hunden. Was sich da wohl anbahnt? Der Welpenduft hängt immer noch in deren Klamotten. Was ich riechen konnte, hab‘ ich mal in Bildern zusammengefasst. Die Bilder können unter https://goo.gl/photos/gPvdrKVwStHER4Cj7 angeschaut werden.